More Software-Patent Nonsense: Coherent Networked Caches…

Google has been sued over use of clusters of computers maintaining a coherent networked file-cache. The patent was issued in 1999 but involves nothing new as all the concepts were well established a decade earlier: networks, clusters, caches, and coherence. This is another example where a patent was issued for an idea rather than an invention. Software-patents should be trashed. I hope Google brings a vigorous counter-attack including that software patents are illegal.

One cannot patent an idea and this is an idea. It’s also an idea about pure logic rather than any improvement in technology. There’s no skill involved, just a goal and the steps to reach it. Anyone can figure out that if you want to go to that tree over there one should put one foot ahead of the other in the general direction until success is achieved. The need for information requires a message be sent. That’s all there is to this.

As we saw in Oracle v Google, Google was content to attack the particular patents and claims by “prior art” and patentability. They did not seem to go after software-patents per se. Let’s hope they attack the root of the problem, software-patents, as well this time.

Google hit with patent claim over Google Drive — Tech News and Analysis.

About Robert Pogson

I am a retired teacher in Canada. I taught in the subject areas where I have worked for almost forty years: maths, physics, chemistry and computers. I love hunting, fishing, picking berries and mushrooms, too.
This entry was posted in technology. Bookmark the permalink.

One Response to More Software-Patent Nonsense: Coherent Networked Caches…

  1. Viktor says:

    Als Zarathustra dreissig Jahr alt war, verliess er seine Heimat und den See seiner Heimat und ging in das Gebirge. Hier genoss er seines Geistes und seiner Einsamkeit und wurde dessen zehn Jahr nicht müde. Endlich aber verwandelte sich sein Herz, – und eines Morgens stand er mit der Morgenröthe auf, trat vor die Sonne hin und sprach zu ihr also:

    »Du grosses Gestirn! Was wäre dein Glück, wenn du nicht Die hättest, welchen du leuchtest!
    Zehn Jahre kamst du hier herauf zu meiner Höhle: du würdest deines Lichtes und dieses Weges satt geworden sein, ohne mich, meinen Adler und meine Schlange.
    Aber wir warteten deiner an jedem Morgen, nahmen dir deinen Überfluss ab und segneten dich dafür.
    Siehe! Ich bin meiner Weisheit überdrüssig, wie die Biene, die des Honigs zu viel gesammelt hat, ich bedarf der Hände, die sich ausstrecken.
    Ich möchte verschenken und austheilen, bis die Weisen unter den Menschen wieder einmal ihrer Thorheit und die Armen einmal ihres Reichthums froh geworden sind.
    Dazu muss ich in die Tiefe steigen: wie du des Abends thust, wenn du hinter das Meer gehst und noch der Unterwelt Licht bringst, du überreiches Gestirn!
    Ich muss, gleich dir, untergehen, wie die Menschen es nennen, zu denen ich hinab will.
    So segne mich denn, du ruhiges Auge, das ohne Neid auch ein allzugrosses Glück sehen kann!
    Segne den Becher, welche überfliessen will, dass das Wasser golden aus ihm fliesse und überallhin den Abglanz deiner Wonne trage!
    Siehe! Dieser Becher will wieder leer werden, und Zarathustra will wieder Mensch werden.«

    – Also begann Zarathustra’s Untergang.

Leave a Reply